Bis jetzt war der Negativzins zwar vielen geläufig – aber eher als Konstrukt für institutionelle Anleger und sonstige Großkunde. Leider macht Flatex damit jetzt Schluss.

Zum  15. März führt Flatex einen Negativzins von 0,4 % für alle Kunden ein – unabhängig von der Höhe der Einlagen bei Flatex.

Heißt: Habt ihr aktuell Geld auf eurem Verrechnungskonto, damit ihr Trades bei Flatex durchführen könnt, kostet euch diese Geld ab Mitte März einen Strafzins von 0.4 %.

Scheinbar horten also viele Kunden nicht wenig Geld auf Ihren Verrechnungskonten bei Flatex – wohl auch vor dem Hintergrund, dass es auf Tagesgeldkonten und Co aktuell eh so gut wie keine Zinsen gibt. Warum also nicht das Geld aktiv für Trades halten? Leider sieht Flatex das wohl nicht so gerne – denn die „kostet“ dieses Geld ja mittlerweile was, dank negativem EZB Leitzins.

Für viele Kunden dürfte Flatex allerdings immer noch ein gutes Geschäft sein. Die Kosten für Depots und Trades sind ja doch meist unter vergleichbaren Onlinebrokern. Aber trotzdem ist die Message doch bedrohlich… auch der „kleine Kunde“ wird wohl nicht auf alle Zeiten vor negativen Zinsen verschont bleiben…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.