Gestern hat die MIFA in einer Adhoc mitgeteilt, dass eine Investmentvereinbarung mit HERO (bzw. einer HERO Tochterfirma, der OPM Global B.V.) geschlossen wurde.

Diese Vereinbarung sieht eine Eigenkapitalbeteiligung von Hero in Höhe von 15 Millionen Euro vor.  Am Ende könnte dies zu einer HERO Beteiligung von bis zu 47 % an der MIFA führen. Allerdings ist diese Vereinbarung an zwei (aufschiebende) Bedingungen seitens HERO gekoppelt:

  • die Anleihegläubiger sollen einem Rückforderungsverzicht in Höhe von 15 – 20 Millionen akzeptieren
  • eine Befreiung seitens der BaFin von der Pflicht zur Abgabe eines öffentlichen Übernahmeangebots

Vor allem der erste Punkt ist für die Anleihegläubiger ein harter Vorschlag. Wenn man das Bondvolumen von 25 Millionen betrachtet, heißt der Vorschlag, dass man einem Haircut von 60 – 80 % zustimmen soll (plus wohl ausfallender Zinsen…)! Das erweckt schon nicht mehr so wirklich den Eindruck einer Rettung (aus Sicht eines Bondhalters) – 20 % erreicht man vielleicht auch noch in einem Insolvenzverfahren. Aktuell rangiert die Anleihe rund um 27 % – was für meinen Geschmack bei diesen Aussichten fast noch zu hoch ist…

Hier bin ich wirklich gespannt, ob die Anleihengläubiger diese bittere Pille schlucken….

 

Related posts

Getagged mit
 

One Response to Rettung für MIFA?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.